“My name is Captain Jack Sparrow,
-ah, I take it some of you have heard of me.”




2 0 0 3 - 2 0 1 7
::: Owner of the 'Tropic Of Capricorn' :::



::: Log-Buchschreiberin und Chronistin des Captain :::


Jack Sparrows (B)Log-Buch on Facebook ☠ Huzzah ☠

Steampunk & Hatmadders on Facebook ☠ Silken Steampunk ☠

Montag, 23. August 2010

::: Interview mit dem schlimmsten Schurken :::


Arrrr,
Aloha Mateys,

say „HI“ zum Captain der Black Pearl,
dem schlimmsten Schurken, von dem ihr je gehört habt.

Die Seelenfängerfotos könnt ihr übrigens
zum Vergrößern anklicken. ☺



Heißt Ingolf Lennartz ♥lich willkommen!
Jenem Piraten,
der mit seiner Crew seit einigen Jahren
die Umgebung unsicher macht und nicht nur um seine
internette Insel surft, sondern auch auf
verschiedenen Events Deutschlandweit anzutreffen ist.


Ein wahrer Augenschmaus für jeden Piraten-Liebhaber,
ein echter Hingucker für alle Jack Sparrow-Getreuen
und ein Eye-Catcher für alle die jenigen,
die Gewandungen und Kostüme

aus jener alten Seeräuberzeit lieben.

Doch irgendwie schaffen der
Captain Jack Sparrow
und ich es,

seit zwei Jahren ständig "aneinander" vorbei zu segeln.

Und selbst diesen Sommer wollte es einfach nicht klappen,
sich vis-à-vis gegenüber zu stehen, ...

... und so bat ich im Juli

- während meines langen Urlaubes am Mittelmeer -
meinen liebsten Haus und Hof – Fotografen Wolf, nebst Gemahlin,
(bewaffnet mit ein paar Fragen und einem teuflischen Aufnahmegerät)
zum Mittelalterlichen Phantasie Spectaculum zu reisen,
um dort auf ::: Den Captain ::: aka Ingolf Lennartz,
für ein Interview zu treffen.


Und nun genießt das fast 15 minütige Gespräch von Wolf & Ingolf aka Jack,
das wir mit Erlaubnis aufnehmen und hier schriftlich wiedergeben durften,
sowie die wunderschönen, charismatischen und stimmungsvollen Fotos
des schlimmsten Schurken ::: Captain Jack Sparrow ::: und seinem Gefolge.




Wolf:
Hallo Ingolf!
Also, wir sind jetzt hier auf dem MPS-Markt im Juli 2010
in Fühlingen, und es ist schön, dass wir uns treffen konnten
und du Zeit für ein kleines Frage-Gespräch mitgebracht hast.

Ingolf:
Sehr schön!


Wolf:
Capri, (Anm. d. R.: die Administratorin von Jack Sparrow`s Piraten (B)Log-Buch)
hat uns ein paar Fragen aufgeschrieben, die ich dir gerne stellen möchte.

Fragen über Piraten, Jack Sparrow, Kostüme und eure Crew, eben Fragen,
die Capri wirklich bewegen und neugierig gemacht haben.

Beginnen wir mit der ersten Frage!

Inwiefern hat euch der Film "Der Fluch der Karibik"
mit seinen Piraten-Rollen, die ihr darstellt, inspiriert?

Ingolf:
Also, das war natürlich eine ganz tolle Sache,
als damals dieser Film in das Kino kam!
Ich wurde da rein geschleppt, mehr oder weniger.
Ich dachte mir: „Na ja, ein Piratenfilm!?!“
Man hatte ja schon mal Piratenfilme gesehen,
aber diese unglaublich, einzigartige Darstellung von Johnny Depp!

Wie er Leben in diese Haupt-Rolle reingebracht hat,
und sich auch bei Disney herausgenommen hat, zu sagen:
„Entweder ich kreiere diese Rolle,
so wie ich das will, oder wir können das vergessen!“,
hat genau dem Film das gebracht,
was den „Fluch der Karibik“ auch ausmacht,
eben dieses ganz Spezielle.

Das hätte niemals ohne Johnny Depp in dieser Form so statt gefunden,
das wäre ein ganz normaler Abenteuerfilm gewesen. Ende!
Tja, und das war natürlich eine fantastische Nummer!
Großartig! Und witzig! Ja, und natürlich hat mich dieser Film dazu inspiriert,
das zu sein, was wir jetzt sind. Ganz klarer Fall! Möchte ich so sagen!

Wolf:
Also im Prinzip, das nicht nur eine Rolle im „Fluch der Karibik“
von Disney als Jack Sparrow vorgegeben worden ist,
sondern das Johnny Depp wirklich sein Ding durchziehen konnte,
und gesagt hat: „Entweder machen wir das so,
wie ich meine Vorstellungen habe …


Ingolf:
Richtig!

Wolf:
… oder dieser Film scheitert halt eben!“

Ingolf:
Völlig klar! Das Ding ist ja folgendermaßen:

Dieser Mann ist ein fantastischer Darsteller!
Zum Einen ( Anm. d. R.: als Benjamin Barker,
dem teuflischen Barbier aus der Fleet Street ),
in Sweeney Todd,
( Anm. d. R.: oder als Ichabod Crane),

zum Anderen in Sleepy Hollow!
Dieser Typ ist so wandlungsfähig!


Er ist unglaublich, wie er jetzt zum Beispiel
( Anm. d. R.: den verrückten Hutmacher)
in
Alice im Wunderland spielt!

Aber Captain Jack Sparrow ist natürlich seine Paraderolle!

Wolf:
Danke dir, die nächste Frage, die auch interessant ist, folgt nun:
Wie habt ihr euch in eurer jetzigen Konstellation zusammen gefunden?


Ingolf:
Ja, das war folgendermaßen!
Meine Freundin und ich waren eben die Ersten, die so etwas durchzogen.
Meine Freundin sitzt da drüben, in dem orangen Piratenmantel,
das ist Sabine, die sogar drei Film-Charaktere des PotC darstellt.

Und zwar zum Einem eine Piratin,
zu dem sie auch das authentische Kostüm nachgebaut hat.
Sabine baut übrigens alles selbst,
aber da kommen wir nachher noch mal zu.


Ja, zum Zweiten dann Scarlett! Das ist die Hure aus Tortuga,
die Jack Sparrow ständig eine Ohrfeige in`s Gesicht semmelt
und Jack dann sagt: „Die habe ich nicht verdient!“


Wolf:
Ha Ha Ha!

Ingolf:
Und das dritte Kostüm, trägt Sabine allerdings recht selten,
da es auch ein empfindliches Kostüm ist!
Das ist das Hochzeitskleid von Elizabeth Swann.

Es ist eben Hell und aus Seide,
und hier natürlich auf so einem Mittelalterlichen Spectaculum
sofort versaut, was Sabine eben auch weiß,
daher nimmt sie eher eines der ersten beiden Kostüme.

Wir fingen 2007 an, 2008 wurde es dann immer besser!
Und dann haben wir die ersten Leute hier
auf den Märkten kennengelernt. Einfach nur kennengelernt,
nett zusammengesessen, ein Bier getrunken, gelacht, Spaß gehabt,
und das setzte sich dann 2009 fort. ...

Die Leute hatten alle normale Gewandungen an, Mittelalter,
alles mögliche. Dann kamen wir irgendwann auf die Idee zu sagen:
„Sagt mal, wie ist es, wenn wir alle zusammen Piraten machen?“

Da habe ich geantwortet:
„Okay, das finde ich eine gute Sache, aaaaber...

dann stelle ich ein paar kleine Bedingungen!

Die erste Bedingung ist:
Bitte verwendet nur authentische Stoffe,

also authentische Stoffe gibt es ja nun gar nicht mehr,
aber ich rede über:
bitte keinen Pannesamt, keine Druckknöpfe, keine Reißverschlüsse!

Die Kostüme sollen wirklich so Original wie möglich aussehen.

Und die zweite Bedingung ist:
Ihr könnt alle irgendwelche blöden Piraten machen,
aber wenn einer die Rolle aus dem Film darstellen will,
hat er alle Zeit der Welt, genauso irgendwann auszusehen.
Ich alleine habe anderthalb Jahre dafür gebraucht!
( Anm. d. R.: für den Charakter des Captain Jack Sparrow)

So gibt es bei uns Jemanden in der Gruppe,
so wie auch bei uns auf der Homepage zu sehen ist,
einen Will Turner!

Es gibt einen ( Anm. d. R.: Captain Hector ) Barbossa,
der auf dem Weg dahin ist, wir haben noch nicht den richtigen Stoff
und das passende Muster für den Mantel gefunden,
das ist auch sehr sehr schwer und eine Kostenfrage!
Und es muss ja auch jedes Detail stimmen.

Wir haben einen Commodore Norrington, der auch sehr sehr nah dran ist.
Und das sind im Moment – mit mir – die vier Charaktere,
die dem Film des „Fluch der Karibik“ am Ähnlichsten sind.


Und die Ein oder Anderen machen erst mal normale Piraten,
und überlegen sich vielleicht noch etwas dazu.
Möglicherweise wird es auch Soldaten aus der englischen Armee
irgendwann mal geben. Einen vielleicht, von diesen zwei stoppeligen
rotgewandeten Burschen, kann sein! Mal schauen, wer noch dazu kommt!

Denn es kommen ab und zu Leute dazu,
die natürlich vielleicht irgendwann
zur Crew dazu gehören werden!
Sozusagen Gastpiraten, …

aber erstmal nicht zu diesem internen Kreis der Freunde.

Denn Freunde finden sich und kommen nicht einfach dazu.
Auch schon, aber nicht so in dieser Form des inneren Kreises,
der im Moment die Crew darstellt und soweit ist, ja!


Wolf:
Ja, gut, das kann ich verstehen.
Was uns natürlich beim Mittelalterlichen Spectaculum
in Wassenberg aufgefallen ist, das war euer schöner Wagen!

Ingolf:
Die Boller-Pearl!

Wolf:
Genau, und dazu ist Capri eine letzte Frage eingefallen.
Sie möchte gerne wissen, wie ihr wohl zu euren Kostümen
und Gewandungen und auch zu Accessoires kommt?
Du erzähltest gerade, dass ihr hauptsächlich eure Kostüme
selbst schneidert, aber bedient ihr euch bei den Einkäufen auch
auf Mittelalter-Märkten, oder gar im Internet?

Ingolf:
Also, es sieht wie folgt aus.

Ohne Internet geht gar nichts, das ist schon mal klar!
Allein schon was die Recherchen betreffen.

Das Ganze fing irgendwann mal mit einer einfachen Karnevals-Version an.
Denn ich bin ein großer Fan des Kölner Karneval, des kölschen Fastelovends.
Ich arbeite auch in dieser Stadt seit 23 Jahren, und da gibt es eine ganz
spezielle Party wo ich hingehe, und da sind Alle kostümiert.

Und da bin ich mal in einer Light-Version,
- quasi aus Karnevalsklamotten aufgetaucht-,
und das ist sehr gut angekommen.


Daraufhin sind meine Freundin und ich
- weil wir immer mal etwas in diese Richtung machen wollten -
auf dem Renaissance-Fest im Schloss Dyck gewesen.
Allerdings in Rokoko-Barock-Klamotten,
die jetzt aber kein ganz billiger Karnevals-Kram waren,
sondern die bessere Version. Und das ist eingeschlagen wie eine Bombe.

Und da haben wir gesagt:
„Sollen wir nicht doch wirklich die Piratennummer durchziehen?“
Da hat Sabine vorgeschlagen:
„Weißt du was, ich nähe dir mal einen Mantel!“
Das sagte ich: „Kannst du das?“
Da antwortete sie: „Ich habe mir ein Abendkleid genäht,
ich habe das zwar nie gelernt, aber ich werde es einfach versuchen!“
Und so haben wir uns die historischen Schnittmuster besorgt!

Dann wurde in den Filmen nach jedem Detail gesucht
und Sabine hat alles von Hand genäht.
Sie gestaltet komplett und original nach Vorlagen ihre und mein Kostüme.

Ich habe die Farben und Stoffe ausgesucht,
und sie hat es mir dann so genäht,

wie ich es haben wollte, mit jedem kleinen Detail!

Wolf:
Kompliment!

Ingolf:
Ja, danke, und was mir dann auch noch ganz wichtig war:

Zum Beispiel, die ganzen anderen Kleinigkeiten,
die du gar nicht selber machen kannst, wie diese Ringe,
die Johnny Depp als Jack Sparrow im Film trägt!

Die habe ich zum Beispiel über Disney in Amerika bekommen,
weil es hier solche Sachen nicht gibt.
Man kann zwar mittlerweile diese Dreizack-Hüte kaufen,
aber die gab es vor zwei oder drei Jahren noch nicht!


Und so kam Eins zum Anderen!
Jede einzelne Gürtelschnalle stimmt,
das ist alles aus USA,
nur die Kostüme und Gewandungen

die hat Sabine alles selbst genäht.

Selbst bei unseren anderen Piraten sieht es so aus,
dass auch da einige Gewandungen selbst genäht sind,
aber auch der ein oder andere Mantel ist
in der Kostümtruhe in Köln gekauft worden,

so nach dem Motto, für das Geld können wir das nicht selber machen.

Die Kostüme kann man dann noch etwas aufpimpen,
mit irgendwelchen Verzierungen, Schnörkeln oder Applikationen,
das ist ja auch immer eine Frage des Geldes.
Denn hier auf den Märkten,
findest du ja doch eher Mittelalterliche Geschichten,

und kaum etwas aus dieser Zeitperiode.

Natürlich das Ein oder andere Excessories,
( Anm. d. R.: schmückendes Zubehör & Beiwerk )
irgendeine Spange, die an einen Hut kommt, oder eine Feder.

Unsere Piratenmädchen haben zum Beispiel alle ihre Hüte selber gebaut!
Der Hut von Charlotte ist zum Beispiel selbstgemacht,
es wurden Filzrohlinge gekauft und dann selbst geformt,
und da steckt sehr viel Liebe zum Detail drin.

Und das ist alles wunderbar! So haben wir das eben gemacht
und so ist das dann alles geworden.


Wolf:
Wirklich, ich kann das nur bestätigen!

Ein ganz tolles Kompliment
an eure Gruppe, deine Crew und euren Kostümen.

Hättest du vielleicht noch ein Schlusswort
was du an Capri richten möchtest?

Ingolf:
Ja gern,
ich bin durch Zufall irgendwann auf ihre Seite

( Anm. d. R.: von Jack Sparrow`s (B)Log-Buch)
im Zuge der Recherchen seinerzeit gestossen,
und fand das da alles ganz großartig!

Das wir uns dann damals in Burg Satzvey verpasst haben,
weil da war Capri ja auch 2008 zu Halloween. Schade.

Ebenso, das es in Dortmund nicht geklappt hat
und sie uns in Wassenberg auf dem MPS nicht angesprochen hat,
finde ich sehr schade!


Daher, liebe Grüße an dich Capri,
und ich hoffe, wir sehen uns spätestens
in der nächsten Saison.


Wolf:
Danke Ingolf!

Ingolf:
Ich bedanke mich! Tschüss!

Also, ich finde das alles sehr hübsch.
Wir sind doch schließlich alle irgendwie weitergekommen.
Spirituell, dramatisch, menschlich...



Interview und Fotos von und mit

Koko +Wolf & mit Captain+ Crew


Mit freundlicher Genehmigung

von Ingolf Lennartz


© Juli 2010/ MPS Köln : Live-Talk

Redaktion: Jack Sparrow`s (B)Log-Buch

Internet: http://piratjacksparrow.blogspot.com

Redaktoren: Capri mit Koko & Wolf


lichen Dank für eure Mitarbeit

@ Koko & Wolf


Dankt vom Deck

der J A C K

.


Keine Kommentare: