“My name is Captain Jack Sparrow,
-ah, I take it some of you have heard of me.”




2 0 0 3 - 2 0 1 7
::: Owner of the 'Tropic Of Capricorn' :::



::: Log-Buchschreiberin und Chronistin des Captain :::


Jack Sparrows (B)Log-Buch on Facebook ☠ Huzzah ☠

Steampunk & Hatmadders on Facebook ☠ Silken Steampunk ☠

Sonntag, 23. Mai 2010

::: Santa Colonia :::

Arrrrr
Aloha Mateys,
say "HI" zu den Kölner Piraten!

Heute beging ich eine Zeitreise

in vergangene Epochen und alten Kulturen

im Brückenkopf-Park in Jülich.


Am Apfelquadrat im Brückenkopf Park erlebte ich ein historisches Leben

verschiedener Epochen der Weltgeschichte.



Die gezeigten Historischen Darstellungen in den Lagern
wurden von Handwerksvorführungen begleitet.

Erläuterungen der Akteure zu den verschiedenen Lebensweisen
ergänzten die Vorführungen.

Bei allen Darstellungsgruppen fanden die Besucher
Ansprechpartner die für Fragen zur Verfügung standen.



Aber mich interessierte nur
die KÖLNER PIRATEN!


Deren Ursprung lag- wie kann es
bei Kölnern auch anders sein - im Karneval.

Die Wurzeln der Original 1. Kölner Piraten
reichen bis ins Jahr 1968 zurück.


Die Idee, etwas Neues und Außergewöhnliches -
neben den damals schon zahlreich existierenden
und hervorragenden Kostümgruppen - zu machen,
stammt von Karl-Heinz Hansmann,
einem echten Urgestein aus der Kölner Südstadt.




Viele Jahre trat er alleine auf,
wobei er ständig sein Kostüm
und seine piratische Ausstattung
mit großem Aufwand und Liebe zum Detail verbesserte.



1988 gesellte sich mit Wilfrid Wery
ein zweiter Pirat dazu, der Anfang einer
der herausragenden Kölner Kostüm-Gruppen war geschafft.



In den letzten Jahren wurde daraus eine Truppe,
die heute mehr als 20 Mitglieder zählt.



Die Originalität der Kostüme bedingt
den Erfolg der Kôlner Piraten
und geht heute über die Grenzen Kölns
und der Karnevalssession hinaus.



Die Piraten begeistern das Publikum
mit ihren Aktionen bei Stadt -, Hanse – und Hafenfesten
oder als Akteure bei Seefahrten auf historischen Schiffen.



Mit der im Jahre 1995 in der Dünnwalder Werft
gebauten Dreimastbark „Santa Colonia“
ist die Gruppe selbst auf dem Festland überall einsatzfähig.


Die phantasievollen Kostüme,
die historischen Waffen
und die mit viel Liebe gesammelten Requisiten
kommen beim Piratenlager voll zur Geltung.



Die Kostümierung schwankt zwischen verschiedenen Zeitepochen,
Ländern und Meeren, doch erst die Präsenz
der Santa Colonia rundet das Bild ab,
denn - was wären die Piraten ohne Schiff?


Jubelt an Deck
der J A C K

P.S.
Hier geht es entlang
zu meinen Piraten-Freunden:

Bitte hier entern ...

Keine Kommentare: